11/2018 Hubert Burda Media: Fashion PR

„Wenn´s um Mode geht, sind wir bei Hubert Burda Media goldrichtig“, rät PR-Frau Vesna Tornjanski von VTPR public relations, als sie ihre Münchner Roadshow mit der Modedesignerin Barbara Weigand im November plant. Wir feiern 150 Jahre Harper´s Bazaar, 70 Jahre Freundin und Burda Moden, 30 Jahre Elle und angefangen hat alles mit einem simplen Nähheft…

Egal wann man Verlage anschreibt, irgendwo ist immer Redaktionsschluss. Timing ist eben alles. Denn die Themenpläne für das nächste Jahr entstehen gerade. Jetzt bloß noch schnell seine „heißen Eisen“ ins Magazinfeuer werfen, dachte sich auch Modedesignerin Barbara Weigand, als sie Vesna Tornjanski von VTPR public relations für eine redaktionelle Roadshow im November 2018 mit ihrem Modelabel Iosoy engagiert.

 

Nina_G0A9771_1.0 300px

 

Hubert Burda Media in München steht ganz oben auf ihrer Wunschliste. Immerhin gilt die Burda Style als die größte Modezeitschrift der Welt. Als sie 1950 in der Provinz Offenburg in Druck geht, ahnt niemand, dass die Schnittmuster des Nähheftchens in 120 Länder verkauft werden. Die Anfänge der Verlagsgeschichte sind aktuell im ARD-Zweiteiler „Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau“ verfilmt worden.

 

IOSOYNina_G0A9705.1.1

 

Vesna Tornjanski von VTPR public relations hat einen vollen Terminkalender zum Jahresende: Moderedakteure bei Burda Style, Bunte, Elle, Harper´s Bazaar und Instyle „lechzen“ nach ungewöhnlichen Schnitten, Stoffproben und Musterteilen. Mit schönen Textilien kennt Barbara sich aus. Als „Blumenzeichnerin“ entwirft sie lange luxuriöse Heimtextilien, u.a. für Christian Fischbacher. Also, jede Menge „Pulver“ für Hubert Burdas Modeblättchen.

 

Iosoy_Image-519756_quer

 

Seit 2008 behauptet sich Barbara Weigand als Modedesignerin auf dem Münchner Modemarkt. Den Anfang macht ein Brautkleid. Ganz in Weiß war gestern. Die „Zweite Braut“ ist keine zwanzig mehr. Schnell wird Haute Couture daraus, Barbara Weigand Couture. Und schließlich Konfektion. Iosoy. Spanisch übersetzt: ich bin. Rückwärts gesprochen steht es japanisch für schöne Kleidung. Es ist also kein Zufall, dass sich ihre schrillen Mäntel, Pullover und Hosen auch auch „rückwärts“ tragen lassen. Vesna Tornjanski von VTPR public relations berichtet im eigenen Fashionblog über die aktuelle Kollektion, Events und Modetrends.